Die 9 besten Gemüsesorten für den Beikoststart

Die 9 besten Beikost-Gemüse für Anfänger

Dein Baby erfüllt die Beikostreifezeichen und du willst ein neues, großes Abenteuer beginnen?

Die Entscheidung mit welchem Essen du anfängst, liegt nicht auf deinen Schultern. Du entscheidest was es gibt und dein Baby bestimmt wann.

Wenn dein Baby nicht isst, dann isst es nicht.

Es wird noch so viele Jahre seines Lebens essen, dass es nicht auf ein paar Monate ankommt.

Ich muss es immer wieder wiederholen: Im ersten Lebensjahr ist Muttermilch die Hauptnahrung.

Das Mittagessen hat viele Vorteile, weswegen es sich anbietet hier mit Gemüse zu beginnen. Ein Vorteil ist, dass eventuelle Nebenwirkungen wie Blähungen nicht in die Nachtschlafenszeit fallen.

Wenn du selbst nur am Abend warm isst, kannst du aber das Gemüse auch dann geben. Bei uns gibt es oft Mittags und Abends Gemüse.

Für welches Bio-Gemüse du dich entscheidest, hängt von der Jahreszeit ab. Karotten bekommst du das ganze Jahr in regionaler Bio-Qualität. Falls du  im Frühling mit der Beikost starten willst, und du keine Karotten nehmen willst, bist du auf importiertes Gemüse angewiesen. Warum du Bio-Gemüse dem konventionellen Gemüse vorziehen solltest, habe ich hier aufgeschrieben.

Gemüse für den Beikoststart wird im besten Fall dampfgegart. Rohes Gemüse ist gefährlich, da das Erstickungsrisiko durch Verschlucken zu hoch ist. Für Rohkost sollte dein Baby schon routiniert essen und richtig kauen können.  

Biete weich gegartes Gemüse als Fingerfood an.

Du hast beide Hände frei und kannst dein Baby beobachten.

Die wenigstens Babys nehmen das Brokkoliröschen in die Hand und beißen davon ab. Für den Start reicht es, wenn es die Röschen mit den Händen zermatscht und an seinem gesamten Platz verteilt.

Es wird besser, versprochen.

Essen ist eine Erfahrung der Welt mit allen Sinnen. Du weißt, dass Beikost keine Anstattkost ist und jedes Baby sein eigenes Tempo hat.

Einige wenige Kinder mögen Fingerfood nicht. Wenn du das von deinem Baby denkst, schaue zu erst, ob es die Beikostreifezeichen schon erfüllt. Wenn das so ist, kannst du das Gemüse auch mit etwas Wasser pürieren und mit einem Löffel füttern. Oder noch ein bisschen warten.

Warum mit Gemüse anfangen?

Gemüse liefert Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente und ist im Allgemeinen leicht verdaulich.

Beginne nicht mit Obst. Gedünstet liefert Obst kaum noch Vitamine und roh ist es schwer verdaulich.

Getreide kann nicht selbstständig gegessen werden und kann nur als Brei angeboten werden. Dazu fällt zusätzlicher Aufwand in der Küche an und du kannst nicht gemeinsam am Familientisch mit essen.

Brot ist ein Fertigprodukt. Fertigprodukte sind für den Beikoststart ungeeignet.

Um Geschmack zu entwickeln, gib deinem Baby zuerst nur eine Sorte Gemüse statt ein Schlemmer-Buffet aufzubauen.

Hier die 9 Favoriten für den gesunden Beikoststart:

1.     Karotten

Die orangene Wurzel ist bekannt für den sekundären Pflanzenstoff Beta-Carotin, den der Körper in Vitamin A umwandelt. Möhren, Mohrrüben und Karotten sind verschiedene Namen für das gleiche Gemüse. Mein Opa nennt sie Gelbe Rüben. Sie schmecken süßlich, führen aber bei vielen Babys zu festerem Stuhl.

Mit Karotten kannst du zu jedem Zeitpunkt mit der Beikost starten, da sie ganzjährig aus heimischem Anbau zu kaufen sind.

2.    Pastinaken

Pasti…WAS? Keine falsche Scham, genau so geht es den meisten Eltern. Pastinaken sehen aus wie weiße Karotten. Sie werden auch genauso zubereitet. Mein Kleiner liebt sie. In Pastinaken stecken u.a. Vitamin C, B-Vitamine, Calcium und Phosphor.

Mit Pastinaken kannst du beginnen, wenn der Beikoststart in den Herbst oder Winter fällt.

3.    Kürbis

Es gibt viele Kürbissorten. Die meisten Kürbisse müssen ausgehöhlt werden. Das Kürbisfleisch ist essbar und aus der übrigen Schale mit größeren Kindern Halloween-Köpfe schnitzen. Das braucht mehr Zeit, als es aussieht und ich drücke euch die Daumen, dass ein lieber Opa oder eine nette Tante das mit euren größeren Kindern macht.

Schneller geht’s mit dem Hokkaido. Er wird mit Schale gekocht und gegessen. Er enthält u.a. Beta-Carotin, Vitamin C und E, Folsäure, Magnesium, Eisen, Kalium, Phosphor und Zink.

Ein tolles Gemüse, wenn du im Herbst mit der Beikost startest.

4.    Brokkoli

Die kleinen grünen Bäumchen können gut von Babyfingern gegriffen werden. Er gehört zu den Kohlsorten, ist aber leichter bekömmlich und mild im Geschmack. Brokkoli liefert u.a. Vitamin C und E, Magnesium, Eisen, Zink, Mangan und Calcium. Auch für seine sekundären Pflanzenstoffe ist er bekannt, vor allem weil er entartete Zellen ausbremsen kann.

Zwischen Juni und November kannst du Brokkoli zum Beiskoststart geben.

5.    Kohlrabi

Kohlrabi ist ein gesundes Sommer-Gemüse, das viel Vitamin C und K, Niacin, Biotin und Folsäure liefert. Lasse dir das Grün immer mitgeben. Die Blätter vom Kohlrabi enthalten noch mehr Vitamine und Mineralstoffe als die Knolle und du kannst sie gewaschen für grüne Smoothies für dich selbst, den Papa und für größere Kinder verwenden. Die Knolle vor dem Garen gründlich schälen und in Scheiben oder Sticks schneiden.

Heimischen Bio-Kohlrabi bekommst du von Mai bis Oktober.

6.    Steckrübe

Steckrüben enthalten Vitamin C, B1 und B2 und viele wichtige Mineralstoffe. Entferne die Schale gründlich, da diese sonst holzig wird. Die Verkäuferin beim Bauern sagte mir, Steckrüben seien die Winter-Kohlrabis. Sie schmecken ein bisschen intensiver, sind aber in den Wintermonaten zu kaufen

Steckrüben bieten sich für Beikoststarter im Winter an.

7.     Blumenkohl

Für meinen Großen ist Blumenkohl der weiße Brokkoli. Blumenkohl ist sehr bekömmlich im Gegensatz zu anderen Kohlarten, hat aber etwas weniger Vitamin C als seine Verwandten. Im Geschmack ist er mild und wird deshalb von vielen Babys gemocht.

Du kannst Blumenkohl von Juni bis Oktober zum Beikoststart nehmen.

8.    Zucchini

Zucchini sind vielseitig einsetzbar und leicht zu verarbeiten. Während du sie als Stick deinem Baby anbieten kannst, kannst du sie für euch zu einem Ratatouille verarbeiten oder sie aushöhlen und füllen. Sie enthalten Kalium, Magnesium und Eisen.

Von Juli bis Oktober bekommst du heimische Bio-Zucchini.

9.    Romanesco

Er ist der grüne Bruder vom Blumenkohl, hat sogar mehr Vitamin C. Er wird genauso zubereitet und kann als kleine Bäumchen für kleine Kinderhände serviert werden.

Du kannst Romanesco von Mai bis Oktober zum Beikoststart anbieten.

Wie geht es weiter?

Diese kleine Gemüseauswahl soll dir den Start erleichtern.

Es gibt noch viele weitere Gemüse, weswegen es einen zweiten Teil zu dieser Aufzählung mit Gemüse für Fortgeschrittene geben wird.

Sobald das Gemüse nicht nur bespielt, sondern auch gegessen wird, kannst du auch Kartoffeln als Beilage anbieten.

Es gibt keine festen Zeiten wie lange eine Gemüsesorte angeboten werden muss. Dein Chef entscheidet das mit dir gemeinsam.

Es muss zu eurem Lebensstil passen.

Ein fester Plan mit Angaben wie pro Woche ein neues Gemüse oder täglich etwas Neues kann deinen Ess-Anfänger langweilen oder überfordern. So lange du auf gute Qualität und Bioware achtest, ist es egal.

Natürlich ist es erlaubt, gekochtes Gemüse im Kühlschrank für den nächsten Tag aufzubewahren. Dennoch ist es besser jeden Tag frisch zu kochen, anstatt wochenlang Tiefkühlkost zu geben. Und wer am Familientisch möchte schon eine Woche lang nur Pastinaken zur Beilage?

Für unseren Kleinen gab es lange Zeit nur Brokkoli, Karotten und Kartoffeln und er hat sie geliebt. Nicht so sehr wie seine Muttermilch, aber doch so sehr, dass die kleinen Speckbeinchen drauflos strampelten und die kleinen Fäuste auf die Tischplatte patschten. Zu jedem Mittag- und Abendessen.

Zwischendurch lehnte er Karotten ab, hatte dann eine Vorliebe für Pastinaken und isst mittlerweile alles, was auch wir auf dem Teller haben. Bzw. nur noch das, was wir auch auf dem Teller haben. Akribisch genau bemerkt er sofort, wenn der Papa den Salzstreuer benutzt. Noch können wir sein Essen mit dem verschlossenen Streuer nachwürzen und er ist glücklich.

Die wichtigsten Nährstoffe, Vitamine und Mineralstoffe erhält dein Baby über die Muttermilch. Solange du stillst, brauchst du dir keine Sorgen zu machen.

Ich wünsche dir nährstoffreiche Familientischgespräche,

Deine Kerstin

PS:

Hier nochmal die Gemüse geordnet nach Monaten:

  1. Januar: Karotten, Pastinaken, Steckrübe
  2. Februar: Karotten, Pastinaken, Steckrübe
  3. März: Karotten
  4. April: Karotten
  5. Mai: Brokkoli, Karotten, Kohlrabi, Romanesco
  6. Juni: Blumenkohl, Brokkoli, Karotten, Kohlrabi, Romanesco
  7. Juli: Blumenkohl, Brokkoli, Karotten, Kohlrabi, Romanesco; Zucchini
  8. August: Blumenkohl, Brokkoli, Karotten, Kohlrabi, Romanesco, Zucchini
  9. September: Blumenkohl, Brokkoli, Karotten, Kohlrabi, Kürbis, Romanesco, Pastinaken, Zucchini
  10. Oktober: Blumenkohl, Brokkoli, Karotten, Kohlrabi, Kürbis, Romanesco, Pastinaken, Zucchini
  11. November: Brokkoli, Karotten, Kürbis, Pastinaken, Steckrübe
  12. Dezember: Karotten, Pastinaken, Steckrübe

 

Weiterführende Links: http://eatsmarter.de/lexikon/warenkunde

 

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Zustimmung