Fluoridtabletten fürs Baby?

Kariesprophylaxe noch bevor der erste Zahn durchgebrochen ist?

Viele Geburtskliniken geben frischen Eltern die erste Packung Fluoridtabletten bei der Entlassung gleich mit. War bei uns auch so.

 Wer hat Recht? 

  • „Entweder Tabletten oder Zahncreme“
  • „Tabletten bis zum ersten Zähnchen“
  • „Tabletten UND Zahncreme mit Fluorid“
  • „Bei gesunder Ernährung und guter Hygiene ohne Fluorid, ansonsten mit.“

Hebammen, Zahnärzte, Kinderärzte und Eltern sind sich uneinig. Umso wichtiger ist es, sich mit den Fakten auseinander zu setzen und selbst zu entscheiden.

Bevor du wild die Suchmaschine befragst, darfst du Fluoride nicht mit Fluor verwechseln. Letzteres ist sehr giftig und wird nicht in der Kosmetik verwendet. Fluoride sind Fluorverbindungen. Sie werden im Körper deponiert, da sie nicht ohne Weiteres ausgeleitet werden können. Fluoride zählen zu den Spurenelementen, die wir dem Körper nicht zuführen müssen. Essentielle Spurenelemente sind hingegen zum Beispiel Eisen und Zink.

In Lebensmitteln kommen minimal natürliche Fluoride vor. Früher wurden sie als Rattengift eingesetzt.

Gefahren von Überdosierung oder Mangel

Bekommt dein Baby synthetische Fluoride über Tabletten, Wasser oder Zahncreme kann eine Überdosierung entstehen.

Sie KANN entstehen. Wenn du einen Baum 2m hochkletterst, kannst du 2m tief fallen. Kletterst du 5m hinauf, kannst du 5m fallen. Kletterst du gar nicht, kannst du auch nicht runterfallen. Du darfst selbst entscheiden, ob sich die Aussicht oder die Kirschen für dich lohnen, das Risiko des Fallens in Erwägung zu ziehen.

Mögliche negative Folgen einer Überdosierung mit Fluoriden:

  • Fluorose (weiße oder braune Flecken auf den Zähnen oder tiefe Löcher)
  • Überschüssige Fluoride können nicht ausgeschieden werden. Deshalb lagern sie  sich in allen Organen und nicht nur in den Zähnen ab. Bei Babys unter sechs Monaten auch im Gehirn.
  • Calciummangel. Fluoride binden Calcium an sich und lagern sich dann ab wie Fluoride alleine.   
  • Außen harte, aber innen brüchige und spröde Zähne und Knochen
  • Schilddrüsenunterfunktion
  • Schlechtere Nierenwerte

Mögliche negative Folgen eines Fluoridmangels:

  • keine!

 Ein Fluoridmangel bedeutet nicht automatisch Karies. Eine tolle Aussicht und leckere Kirschen bekommst du auch, ohne Bäume zu besteigen.

Welche Grenzwerte gibt es?

Es ist nicht bekannt, wie viele Fluoride nützlich sind und ab welcher Menge sie gefährlich werden. In jedem Land gibt es eigene Grenzwerte. Dennoch gibt es für Trinkwasser einen Grenzwert, der 0,7mg pro Liter nicht überschreiten darf. In Muttermilch sind etwa 0,01mg pro Liter enthalten. Generell ist Speisesalz oder Fertignahrung damit nichts für Babys, erst recht kein fluoridiertes.

Die Dosis macht das Gift. Das trifft auf viele Bereiche zu. Doch wenn ich einen geringen Nutzen einem hohen Risiko gegenüberstelle, verzichte ich gerne auf die synthetische extra Dosis. 

Eine Überdosierung aus natürlichen Lebensmitteln ist nicht möglich, da sie in sehr kleinen Mengen vorkommen. Sie sind in vor allem in Gerste, Roggen, Walnüssen, Radieschen, Petersilie, grünem Blattgemüse, Zwiebeln, Fisch und Eiern enthalten.

Fluoridtabletten mit Vitamin D

Die Fluoridtabletten verursachen bei vielen Babys auch Bauchschmerzen. Meist kommen diese von den Zusatzstoffen. Vitamin D kannst du deinem Baby auch ohne Fluorid geben. Etwa als Tablette oder als Öl. In Österreich ist das Vitamin D Öl für Babys Gang und Gäbe, während ich in Deutschland erstmal belächelt wurde. Unsere Hebamme war gegen die Fluoridtabletten und unser Kinderarzt wollte mir welche mitgeben. Er hat mich gefragt, warum ich sie ablehne und ich erklärte ihm meine Zweifel an deren Nutzen. Seit her bekamen wir fluoridfreie Tabletten von ihm. Vorher haben wir die paar Euro selbst gezahlt. Ich schätze unseren Kinderarzt sehr, auch wenn wir im Thema Fluoride nicht einer Meinung sind.

Was beugt Karies vor?

Die Fluoride, die auch von Zahnärzten bei vielen Kindern später als Lack aufgetragen werden, sollen vor Karies schützen. Sie härten den Zahn nur äußerlich. Sinnvoller ist eine gute Mundhygiene, wenig Zucker und Pausen zwischen den Mahlzeiten, in denen sich der Zahnschmelz regenerieren kann.

Meine Empfehlung: Für die Zahngesundheit deines Babys nutze Zahncreme/gel ohne Fluoride.

Wir haben, so lange ich vollgestillt habe, die ersten sechs Monate nur mit Wasser die Zähnchen geputzt. Beim Stillen werden die Zähne nicht dauerhaft von Milch umspült, so dass auch nächtliches Stillen kein höheres Kariesrisiko mit sich bringt. Bei Flaschen mit gezuckertem Tee, Kakao, Saft oder Milch mit Honig ist das leider anders.

Verzichte auch für deine eigene Gesundheit auf zugesetzte Fluoride in Speisesalz, Zahnpasta, Wasser und Co.

Beim Zähneputzen ist die Menge, die vom Körper aufgenommen wird zwar sehr gering, aber du brauchst sie nicht. Ich benutze daher fluoridfreie Zahnpasta, Zahnseide und Zahnöl.

Mir ist auch das Urteil von Stiftung Warentest bekannt. Sie sind der Meinung, dass Zahnpasta zu wenig Fluoride enthält, um zu schaden. Es gibt aber keine verlässliche Quelle, ab wann es zu viel ist. In ihren Testes sind Zahnpastas ohne Fluoride damals durchgefallen.

Zum Glück haben wir mittlerweile die Wahl und es gibt für Erwachsene als auch Kinder Alternativen mit und ohne Fluoride. Deshalb wird der Streit bestimmt bald versiegen, da die Industrie ja auch ohne ihre Abfälle in die Zahnpasta zu mischen, Geld erwirtschaftet. Und da die Mengen ja „so gering“ sind, finden sie bestimmt einen anderen Weg, die Gifte loszuwerden.

Kuchen oder Karies?

Witzigerweise, sind meist die Befürworter von Fluoriden gleichzeitig Gegner von sämtlichen Nahrungsergänzungsmitteln. Dabei ist es viel sinnvoller die Ernährungs- und Lebensgewohnheiten zu verbessern, anstatt mit der fluoridierten Kariesprophylaxe gegen Karies vorzugehen. Die Königsdisziplin ist daher eine natürliche, gesunde Ernährung und der zusätzlichen guten Pflege der Zähne.

Ich glaube ich habe das intuitiv schon als Kind gespürt: Während meine kleine Schwester immer brav ihre Fluoridtabletten nahm, habe ich die kleinen runden Dinger systematisch in die Ritze zwischen Wand und Bett geworfen. Fiel aber erst Jahre später auf, als das Bett auszog.

Wie entscheidest du dich?

Ich wünsche dir starke Familientischgespräche,

Deine Kerstin

 

Weiterführende Links:

https://de.wikipedia.org/wiki/Fluoridierung

 

 

 

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Zustimmung